Archiv

Ravenswood

Welcome to Ravensworld, ein kleines Dorf mitten im Nichts. Von Townsville aus habe ich den Job als Barmaid im kleinen Ravenswood bekommen, auf in die Einoede! Das Dorf besteht aus einem Post Office und zwei Pubs, ganz ganz viel Staub und ganz ganz vielen ("vielen") Minenarbeitern, die sich ihr Feierabendbier (und ihr Morgen-,Mittag- und Zwischendurch- Bier) im kleinen Pub goennen. Die Wegbeschreibung von Rowan, meinem "Boss", war "don't blink or you'll miss it" ..jaja eine Welt fuer sich, kein Handy empfang, kein Bus, keine Geschaefte (nur der im Post Office integrierte Tante Emma Laden..der uebrigens gleichzeitig auch Tankstelle war).

Wie man sich denken kann ist nichts wirklich Spannendes passiert dort=) Das Highlight war der Besuch in der Mine, Phil hat mich abends mal hineingeschmuggelt und wir sind durch mondartige Krater geduest und haben den Arbeitern beim Goldgraben zugesehen. Ausserdem durfte ich den riesigen Riesentruck fahren, der einen Reifendurchmesser von 3 Metern hatte *hoehoe*..naja sagen wir mal 2,5..aber er war schon gross!! Ansonsten habe ich die Tage damit verbracht hinter der Bar zu sitzen und in den langen Stunden, in den kein Betrieb war Buecher durchzulesen=) ich kann euch die Geisha empfehlen=) Auf der einen Seite war es schade, dass ich nur eine Woche da war, man fing gerade an die ganzen Leute ins Herz zu schliessen (und ausserdem konnte man endlich die Getraenke auswendig..Mark? Ahja, ein Pot Bier..Frank?VB! ) und oft waren die Abende auch echt lustig ( was macht man auch anderes in einem Pub, ausser sich betrinken??), auf der anderen Seite kann man auch schnell genug kriegen von der Einoede und den betrunkenen Minenarbeitern=)

1.12.06 02:40, kommentieren

leaving Ravenswood

Mein naechster Stopp nach Ravenswood sollte Rockhampton sein, was ca.700 km suedlich ist. Nach einer 3 Stunden Schlaf Nacht und einem gewaltigem Kater, machte ich mich dann morgens auf den Weg. Dem Mp3Player mitgroelend, Rueckenwind, wuuuh Roadtrip...naja das waren die ersten 3 Stunden..ich sage euch 12 h Autofahren kann richtig beschissen sein=) Hitze, ewig lange Strassen, abgestorbene Koerperteile und dann als die Mp3 Batterien schon laengst leer waren, es dunkel wurde und Rockhampton noch immer nicht in Sicht war, beschloss ich in einer Parkbucht am Highway zu schlafen. Das Auto mein neues Zuhause=)

Beim Reisen bemerkt man immer wie oft man sich doch entscheiden muss und wie beeinflussend das ist. Jede Kleinigkeit, jede Begegnung veraendert die naechsten Monate, alle Erlebnisse und die ganze Reise. Vor allem auch Zufaelle spielen eine total grosse Rolle..haette mir die WWoofing Farm damals zB nicht abgesagt, waere ich von Sydney direkt nach Airlie Beach gefahren, waere nie nach Bundaberg gekommen, haette Lisa und Judith nicht kennengelernt,mir kein Auto gekauft..all sowas.Ueberall lernt man irgendwie Leute kennen, die alle Plaene dann wieder ueber den Haufen schmeissen und der Reise eine neue Richtung geben..

Ich habe zB an der Tankstelle aus dem Weg raus aus Rockhampton Sergi aus Suedafrika kennengelernt, der mich dann zu sich ins Apartment nach Town of 1770 eingeladen hat (jaja normalerweise sollte man das nicht machen). Etwas, was man als Backpacker immer wieder erlebt ist Gastfreundschaft, er musste arbeiten und meinte: ich werde die naechste Woche nciht da sein, aber du kannst ruhig in meinem Apartment wohnen, fuehl dich wie zuhause. und dann hat er auch noch essen gekauft. unglaublich nett sowas.

und jetzt sitze ich also in Town of 1770 auf einer Landspitze zwischen den Felsen( nein es gibt kein internet auf Landspitzen zwischen den Felsen,aber ich habe den Blog geschrieben als ich da sass und tipp es jetzt halt ab)..unter mir brechen sich die Wellen an den rauen Felsbrocken, der Himmel ist grau und es sieht stark nach Regen aus, es stuermt, absolutes Scheisswetter..perfekt.

1 Kommentar 9.12.06 02:19, kommentieren

Roadtrip

Hui, es geht weiteeeer, habe in Bundaberg die Maedels abgeholt und nach einigen Abenden im Pub und einem Traenenreichen Abschied von den Fruitpickern ging es loooos, Melbourne unser Ziel.

Stopp 1: Rainbow Beach

Wie der Name schon sagt, ist dieses Oertchen einfach traumhaft, einer meiner neuen Lieblings-Australien-Orte=) Da dass Great Barrier Reef hier nicht mehr ist, gibt es wieder Wellen, denen man stundenlangs zuhoeren kann, und ausserdem kilometerlangen weiten weissen Sand. Das Beste sind aber die Sandduenen, der Name Rainbow Beach kommt daher, dass die riesigen Sandduenen, die den Strand abschliessen, in der Sonne glitzern, und wenn man nah rangeht sieht man auch dass es ein gemisch aus weissem, schwarzen und gelben Sand ist. Und wenn man auf sie draufklettert, fuehlt man sich wie in der Wueste ( inklusiv der Hitze), wo man hinguckt Sand und wenn man dann ueber die riesige FLeache rennt (man kann zwar auch gehen aber dann verbrennen die Fuesse) kommt irgendwann am Horizont das tiefblaue Meer, echt himmlisch.

Lisa und ich hatten die grandiose Idee, die Sandduenen runterzurutschen, dem Meer entgegen und es war auch echt lustig, bis uns dann irgendwie aufgefallen ist, dass wir die ganze Sandduene ja auch wieder hoch muessen, weil zwischen Sandduene und Strand ein Abhang war...und das stellte sich dann schwieriger raus, als es aussah. Die Steine broeckelten ab, wenn man versuchte sich festzuhalten und der Sand rutschte weg..wir klemmten also unsere Kameras zwischen die Zaehne und kraxelten irgendwie in der Hitze wieder diese verdammte Sandduene hoch..

Stopp 2: Byron Bay

Back to Byron!! Lieblingsort Nr2 =) Byron Bay ist eunfach toll, weil so viele interessante Leute rumlaufen..ausserdem soll es hier echte deutsche Brezel geben=) habe sie noch nicht gefunden..werde jetzt aber direkt mal suchen, mein Internet ist naemlich rum..

und was macht euer Leben so?=)

5 Kommentare 13.12.06 02:01, kommentieren

es geht weiter

Hui wo faengt man an, wenn man in den letzten 2 Wochen so ca 2000km hinter sich gebracht hat? Nach Byron ging es erstmal in die

Blue Mountains,

die wirklich beeindruckend gewesen waeren mit ihren Schluchten und Wasserfaellen, wenn nicht so dichter Nebel gewesen waere, dass man gerade mal 5 m weit gucken konnte. Also sind wir eingemummelt im Hostel geblieben, das im suessen Almhuetten Style glaenzte und haben es genossen mal wieder ein Bett und ein Dach ueberm Kopf zu haben. Am Schluss haben wir uns die blauen Berge dann halt im riesen Kino angeguckt..war auch ganz interessant so..hat man wenigstens mal gesehen was man verpasst hat...
joa und dann gings an die

Southcoast

Richtung Melbourne ueber kleine Fischerdoerfchen mit schnuckeligen markets, an langen Sandstraenden, die in scharfe Felsen enden vorbei und durch bergige Landschaften mit sich ringelnden Strassen. Generell erinnert die Suedkueste an Irland mit weiten Schafswiesen und bewaldeten Huegeln wie in den Alpen, also sehr gegensaetzlich zur Ostkueste und dem trockenen Queensland. Das

Wetter

fuehlt sich auch nicht mehr so australisch an, mit frischen Seewind und Regen und eiskalten Naechten..wo ist der Sommer??Ich sollte mich beim australischen Government beschweren..nicht gerade hilfreich ist dabei, dass mein Schlafsack kaputt ist und ich mich mit Decken einwickeln muss, was jetzt nicht so wirklich warm ist. Man koennte sagen, ich habe die letzten 2 Wochen nicht mehr geschlafen ohne bibbernd aufzuwachen..sehr gesund-_-..und im Bett habe ich sowieso nicht mehr geschlafen, da wir von national park zu national park gefahren sind und dort gecampt haben. Ihr koennt euch nicht vorstellen, wie toll doch eigentlich warme Duschen sein koennen..in

Lake Entrance

haben wir dann Angie abgeholt, die auf einer Alpacca (so suess) Farm wwoofen war. Im Moment sind hier unten Bushfires (die Feuerfront geht oder ging 250km lang!).etwas beangstigend war es schon, als wir dem grauen verrauchten Himmel entgegengefahren sind, waehrend unsere Fahrbahn menschenleer war und die einzigen Autos, die wir gesehen haben, sich auf der Gegenfahrbahn befanden..aber das Feuer ist ja weiter inland und wir sind ja jetzt auch in schmelbourne..

Melbourne!!

tolle grosse Stadt. Vor allem mit viel zu guten Laeden (shoppeeeeeen) und endlich wieder Kultur! Ausserdem extrem leckre Kuchen und generell europaeische Kueche..suesse Strassen und Gemisch aus hochmodern und "alt"..sehr schoen@!! ABer eindeutig zu kalt, ich friere mir hier den A ab! Mehr von Melbourne und Weihnachten und blubb gibbet spaeter..

MERRY XMAS!!!!

3 Kommentare 26.12.06 06:20, kommentieren

flug

...ich konnte nicht widerstehen und habe meinen Flug ein paar Tage nach hinten verschoben..ein paar mehr Tage..komme Mitte Februar..aber das endgueltig*hem*..so hab ich auf jeden fall noch genug zeit den Ayers Rock zu sehn und dann gehts Richtung Heimwaerts..worauf ich mich auch schon freue,so ists ja nicht...

4 Kommentare 28.12.06 06:18, kommentieren